Die Geschichte der Familie von Hedemann in drei Teilen

  • [feedquote='Genealogieseiten - rambow.de','http://www.rambow.de/das-geschlecht-hedemann.html']Die Freude über diese Hedemann Bände werden viele Forscher mit mir teilen Es wird nicht viele Familien des Adels geben, die ihren Ursprung auf einen katholischen Priester des 16. Jahrhunderts zurückführen können. Deshalb klingt dieser Anfang wie ein Roman. Im Winkel zwischen Hannover, Münster und dem Oldenburger Land, liegt die Grafschaft Diepholz. Die Hauptstadt hieß ebenso, und die Vicarie am Altar der Heiligen Anna auf der Burg verlieh das Kapitel zu Mariendrebber, der Graf von Diepholz aber hatte das Patronat. Am 24.10.1513 wurde Johannes Hedemann dem Kapitel für die Vicarie vorgeschlagen und bereits am 8. Februar 1514 wurde er für die Osnabrücker Diöcese eingesetzt. Um 1524 trat eine große Änderung ein (die Einführung der Reformation) die es Hedemann ermöglichte, der Ahn eines weitverzweigten Geschlechtes zu werden. Hedemann war also verheiratet, nun Lutheraner und zweitens machte er Geschäfte – er kaufte Land. Die erstgenannten Hedemanns: Zu nennen ist 1535 Conrad Hedemann (vielleicht ein Bruder des Johann) der mit Hedwig, einer unehelichen Tochter des Edlen Conrad von Diepholz vermählt gewesen sein soll. Johanns Enkel Erich scheint etwa 35 Jahre älter als sein ältester Sohn gewesen zu sein und vielleicht 55 Jahre älter als der jüngste. Söhne von Johann und Conrad können also [...][/feedquote]