genealogy.net Blog

Erfassung der Österreichisch-Ungarischen Verlustlisten - Tue, 14 Nov 2017

Screenshot der Erfassungsoberfläche mit gelben BalkenErfassung der Österreichisch-Ungarischen Verlustlisten als Gemeinschaftsprojekt

Im Rahmen des monatlichen Treffens von Familia Austria in Wien wurde die Erfassung der österreichisch-ungarischen Verlustlisten aus dem 1. Weltkrieg mit Hilfe des Daten-Eingabe-Systems DES und OCR-Erkennung gestartet.

Aktuelles vom Grabstein-Projekt - Sun, 08 Oct 2017

Die Datenbank *Grabsteine* beinhaltet aktuell Dokumentationen von rund 4.300 Friedhöfen.

Die ehrenamtlichen Fotografen vom Grabstein-Projekt haben insgesamt 1,6 Millionen Fotos gemacht und erfassten Namen und Daten von mehr als 2,5 Millionen verstorbenen Personen.
Sämtliche Fotos und Daten sind öffentlich und kostenlos einsehbar.

http://grabsteine.genealogy.net

69. Deutscher Genealogentag, Dresden #69DGT17 - Sat, 30 Sep 2017

Vom 22. bis 25. September 2017 wurde im Hotel Elbflorenz im World Trade Center (WTC), Dresden, vom Dresdner Verein für Genealogie e.V. der 69. Deutsche Genealogentag ausgerichtet. Thema der Tagung war „Europa in unseren Wurzeln – Sachsen und seine Nachbarn“. Es gab über 30 Fachvorträge und Workshops für Fortgeschrittene, aber auch ein Programm für Neulinge und Einsteiger ins Thema Ahnenforschung. Das Medieninteresse war bereits im Vorfeld groß, zahlreiche Beiträge mit positiver Darstellung unseres spannenden Hobbys sind in Presse und Rundfunk erschienen.
 
Bereits im Vorfeld hatten sich über 700 Teilnehmer angemeldet. Durch die zentrale Lage des WTC fanden weitere interessierte Tagesgäste Zugang zu der Ausstellung. CompGen war mit einem großen Ausstellungsstand in der Mitte des WTC mit einem schlagkräftigen Team vor Ort. Darunter etliche Vorstandsmitglieder, Horst Reinhardt von der Geschäftsstelle und seine Frau Ingrid sowie die Vereinsmitglieder Gerda Steffens und Yvonne Hausheer.
 
Aus dem Kreise der Besucher konnten wir in diesem Jahr 9 Neumitglieder begrüßen, wobei die weibliche Quote mit 7 Neumitgliederungewöhnlich hoch ist.
 
Timo Kracke hat im Rahmen des Einsteigerprogramms den Vortrag "CompGen – Datenbanken von Genealogen für Genealogen" gehalten und damit über die Aktivitäten des Vereins für Computergenealogie und die Forschungsmöglichkeiten in den Datenbanken von www.genealogy.net berichtet.
 
Bei einer gut besuchten Podiumsdiskussion: „Wie machen wir Ahnenforschung jünger? – Thesen für ein neues Interesse an unserem Hobby“ war Timo Kracke ebenfalls dabei und hat, moderiert von Matthias Daberstiel, zusammen mit Alexandra Rudhart, Journalistin und Pressesprecherin von Ancestry Deutschland, Barbara Schmidt, Social-Media-Expertin und dem Blogger Lars Thiele über das spannende Thema gesprochen. Eine Zusammenfassung der Diskussion findet sich im Blog von Barbara Schmidt.
 
Am Samstag Abend fand im "Italienischen Dörfchen" ein CompGen-Abend statt, zu dem fast 40 Mitglieder zu einem gemütlichen Austausch zusammengekommen sind.
Der Sonntag wurde unter dem Motto "Tag der Familie" veranstaltet. Es wurden Bereiche eingerichtet, die insbesondere das jüngere Publikum ansprechen sollten. Tanja Bals hat sich mit ihren Erfahrungen aus dem eigenen Projekt Familien-Zeitreise hier mit eingebracht und das Team aus Dresden unterstützt. Paralell fand auch die jährliche Mitgliederversammlung der DAGV statt, bei der unsere Vorsitzende Susanne Nicola über die Leistungen von CompGen im Rahmen des Kooperationsvertrages mit der DAGV informierte.
 
Weitere Bilder und sonstige Eindrücke gibt es direkt auf der Website des Genealogentag www.genealogentag.de, aber auch im Blog von Tanja Bals.
 
Es war schön, einige von Euch auch persönlich in Dresden zu treffen und wir freuen uns schon aufs nächste Mal. 
Der 70. Deutsche Genealogentag wird vom 05.-07.10.2018 in Melle (bei Osnabrück) vom Arbeitskreis Familienforschung Osnabrück e.V. (OSFA) ausgerichtet.
 
Euer CompGen-Vorstand

Stammtafelsammlung aus Rösch-Nachlass nun online - Sun, 17 Sep 2017

Ein weiteres umfangreiches Projekt ist nun abgeschlossen und bereichert unsere Genwiki-Seiten.

Das Ehepaar Reinhardt hat die umfangreiche Stammtafelsammlung aus dem Nachlass von Prof. Siegfried Rösch zur Bearbeitung erhalten. Die Sammlung ist Teil des erheblichen Nachlassbestandes von Siegfried Rösch, der von Arndt Richter aus München verwaltet wird. Von ihm stammt auch die Idee zur Onlinestellung, die dann durch die Kontakte zum Ehepaar Reinhardt zur Umsetzung führte. So wurden die handschriftlich erstellten Dokumente digitalisiert, bearbeitet, online-gestellt und einzeln verlinkt. Das Ergebnis sind 7784 Stammtafeln aus 26 vollen Aktenordnern.
Erschwerend bei der Bearbeitung war dabei die Tatsache, dass damals jedes verfügbare Papierstück Verwendung fand. So gab es nicht selten mit Bleistift erstellte Tafeln auf der Rückseite von Werbebriefen, privaten Dokumenten usw., die beim Scannen durchschienen. Mit dabei waren häufig aneinandergeklebte Blätter, um die teils umfangreichen Familienzusammenhänge darzustellen.

Die Originale werden am Genealogentag in Dresden dem Sächsischen Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig gemäß Nachlassverfügung übergeben (Bestand 22283 Genealogischer Nachlass Siegfried Rösch). Prof. Rösch legte seit 1921 für jeden Familiennamen und jeden Familienstamm mit Bezug zu Rösch ein eigenes Blatt an (siehe Erläuterungen zu den Stammtafelblättern im Genwiki). Eine Erweiterung führte schließlich zur Stammtafelsammlung der familienkundlichen Arbeitsgemeinschaft Wetzlar.

Horst Reinhardt

http://wiki-de.genealogy.net/R%C3%B6sch

CompGen beim Schwedischer Genealogentag - Thu, 31 Aug 2017

Am Wochenende 26./27.2017 fand der diesjährige schwedische Genealogentag in Halmstad in Westschweden statt. 9 Vereine aus Deutschland und der Dachverband DAGV waren auf einem deutschen Stand erstmals mit dabei. Siehe dazu auch die Bilderserie. Die Veranstaltung war in der großen Sportarena in zwei Hallen hervorragend organisiert von der lokalen Familienforschergruppe. 

Vier Vortragssäle (bis zu 1000 Personen) waren bei den Vorträgen gut gefüllt. Während in der Halle B ein großes Cafe und die Stände von lokalen Gruppen aus der Umgebung von Halmstad plaziert waren, gab es in der großen Halle sechs große Stände (Schwedischer Dachverband, FamilySearch, Ancestry, MyHeritage, LivingDNA und der größte Stand vom Einzelverband der Computergenealogen DIS (mit 23.000 Mitgliedern!) und 50 weitere Stände aus ganz Skandinavien aufgebaut worden. 

Am ständig umlagerten deutschen Stand waren neben Compgen (Helga Scabell, Barbara Schmidt, Günter Junkers) die AGoFF (Gabi Drop), VFFOW (Anorte Großkreutz), Pommerscher Greif (Peter Jahnke), Thüringer Familienforscher/DAGV (Christian Kirchner), Hessische Familienforscher (Gustav Eichbaum), die deutsch-schwedischen G-Gruppen (Hans Dieter Grahl und Jan Åke Hager) und Archion (Harald Müller-Bauer) mit dabei. Den in schwedischer Sprache gehaltenen Vortrag von Christian Kirchner über Familienforschung in Deutschland haben über 300 Zuhörer verfolgt. Viele besuchten danach unseren Stand. Fast alle Besucher am Stand forschten nach ihren deutschen Vorfahren. 

Die Veranstalter meldeten am Ende 5375 Besucher. Die zentral bereitgestellten Möglichkeiten zur Familienforschung in Schweden sind wesentlich besser organisiert als in Deutschland, davon können wir hier nur träumen.

Günter Junkers

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen